Hospiz e.V., Bethel

 

Wir sind da, wenn ein Leben
zu Ende geht …

Der Hospiz e.V., Bethel

Die Zeit des Sterbens ist für Patienten und Angehörige eine sehr schwere Zeit und oft mit großen seelischen Belastungen verbunden. Oft fühlen sich die Menschen überfordert, verzweifelt und allein gelassen. Unser ambulanter Hospizdienst möchte Schwerkranken, Sterbenden und ihren Angehörigen in der Zeit des Sterbens und danach beistehen. Der Wunsch der meisten Menschen, zu Hause, in der vertrauten Umgebung, in ihrem sozialen Umfeld zu bleiben und dort auch zu sterben, soll unterstützt und  ermöglicht werden. Aber unsere qualifizierten Ehrenamtlichen begleiten sterbende Menschen und ihre Angehörigen auch im Altenheim, im Krankenhaus oder im Stationären Hospiz.

Unterstützung finden

Wir wenden uns an alle Menschen in Bielefeld, die in der letzten Phase ihres Lebens oder des Lebens eines Angehörigen oder Freundes Begleitung und Ermutigung brauchen. Hospizarbeit gründet auf der Idee, durch ganzheitliche Zuwendung einen Vertrauensraum zu schaffen, in dem der Mensch bis zuletzt in Würde leben darf, ohne Angst, dass sein Leben künstlich verlängert oder verkürzt wird.

Wir kommen zu Ihnen

Der erste Kontakt zu den Familien und Angehörigen wird über unsere Koordinatorinnen hergestellt. In einem Erstgespräch wird dann besprochen, welche Hilfen die Betroffenen brauchen. Bei der Auswahl der ehrenamtlichen Begleiter wird auf die besonderen Bedürfnisse der Familien geachtet.  Der Hospiz e.V., Bethel  arbeitet eng mit dem Palliativnetz Bielefeld e.V. zusammen. Ebenso sind wir Mitglied im Diakonischen Werk der Ev. Kirche von Westfalen.

Zeit haben und zuhören

Die  Ehrenamtlichen betreuen und begleiten. Sie sind da. Sie haben Zeit. Sie sind Gesprächspartner. Sie erfüllen Wünsche. Sie ertragen Trauer und Verzweiflung. Die Ehrenamtlichen entlasten die pflegenden Angehörigen; sie unterstützen sie, ermutigen und beraten. Die Ehrenamtlichen verrichten jedoch keine medizinisch-pflegerischen Aufgaben. Es entstehen Ihnen keine Kosten.

Gemeinsam den Weg gehen

Wir begleiten auch  schwerstkranke und sterbende Kinder und Jugendliche in Ihren Familien zuhause und im Krankenhaus. Eine Gruppe erfahrener ehrenamtlicher MitarbeiterInnen wurde durch zusätzliche Fortbildung auf diese Aufgabe vorbereitet. In Familien, in denen ein Elternteil schwer erkrankt ist, begleiten wir auch die davon betroffenen Kinder und Jugendlichen.

Wir können dem Leben nicht mehr Tage geben, aber den Tagen mehr Leben.